Windelfrei (Hello Nappy)

Was heisst das eigentlich? Wirklich ohne Windel? Hier eine kurze Aufklärung:

Es ist ein biologisch verankertes Grundbedürfnis eines jeden Menschen, nicht in seinen Ausscheidungen zu liegen und sich selber nicht zu beschmutzen. Dieses Bedürfnis haben die Babys bereits ab Geburt. In den ersten 4 Monaten findet die "sensible Phase" statt, in der das Baby seine Ausscheidungsvorgänge lernt. Von Natur aus gibt das Baby ab Geburt Zeichen von sich, die auf sein Ausscheidebedürfnis hindeuten. Wenn wir dem Baby dann die Möglichkeit geben, über einem Töpfchen (oder Waschbecken) auszuscheiden, entwickelt es sich so wie es die Natur eigentlich vorgesehen hat. Wird es hingegen in eine Windel gesteckt, bei der sich die Innenfläche immer trocken anfühlt (mit dem Superabsorber der Wegwerfwindel), verliert es seine Sensibilität über seine Ausscheidungen. Es lernt dabei, dass es normal ist, immer und jederzeit Pipi zu machen. Zudem spürt es selber seine Ausscheidungen gar nicht mehr, da es sich in der Windel immer trocken anfühlt. Ungefähr im Alter von 3 Jahren wird dann vom Kind erwartet, dass es ohne Windel auskommt. Dies wird oftmals zu einem grossen Problem, da die Vernetzung im Hirn falsch aufgebaut wurde. Zunehmends tragen Kinder im fortgeschrittenen Alter noch Windeln, haben Probleme mit unkontrolliertem Urinabgang oder mit Bettnässen. Sie leiden dabei unter enormem psychischem Druck. Die sogenannte "Impulskontrolle" ging mit dem ständigen Tragen von (Wegwerf-)Windeln verloren, da es ja jederzeit ausscheiden konnte und es dies selber nicht mal spürte. Die Blase wurde ständig entleert, noch bevor sie ganz voll war. Das Kind lernte nicht, dass es erst Pipi machen muss, wenn die Blase voll ist.

Bei den Naturvölkern wird es so praktiziert. Dort ist es normal, dass die Babys abgehalten werden. Die tragen sogar überhaupt keine Windeln. Früher war es auch hierzulande so, dass die Kinder viel früher trocken wurden und man sich vermehrt auf die Zeichensprache der Babys achtete. Das Waschen war früher mit sehr viel Aufwand verbunden. So war es klar, dass man die Kinder möglichst früh trocken haben möchte. Erst im Laufe der Industrialisierung trugen die Kinder während einem längeren Zeitraum Windeln. Seit dem Aufkommen von Wegwerfwindeln wurde der Zeitraum noch viel länger. Die Probleme, die dadurch entstehen, sind immens (gesundheitlich wie auch ökologisch).

 

Und was hat "Windelfrei" mit Stoffwindeln zu tun?

Die Stoffwindel enthält keinen Superabsorber. Die Windel fühlt sich nach der Ausscheidung nass an. Das gibt dem Kind das wichtige Nässefeedback und es kann dabei die richtigen Verknüpfungen machen. Stoffwindelbabys werden definitiv früher trocken und haben weniger langfristige Probleme. Du kannst die Stoffwindel sehr gut als "Backup" verwenden, auch wenn du dein Baby regelmässig abhalten möchtest. Denn du wirst es niemals schaffen, jedes Pipi in einem Töpfchen abzufangen.

Ist das Abhalten nicht Stress pur?
Aus den oben genannten Gründen ist es für das Baby nur schon ein grosser Vorteil, wenn du es mit Stoffwindeln wickelst. Wenn du es zusätzlich ein paar mal am Tag über ein Töpfchen oder über dem Waschbecken abhältst, erreichst du schon sehr viel! Bereits zwei mal am Tag abhalten (z.B. am Morgen nach dem Aufwachen und nach oder während einer (Still-)Mahlzeit, oder gleich bei jedem Windelwechsel) reicht bereits aus, dass die richtigen Verknüpfungen im Hirn aufrecht erhalten bleiben.

 

Gute Kommunikation zwischen Baby und Eltern

Das Baby ist ja noch so klein und hilflos und ist darauf angewiesen, dass die Eltern in den ersten Lebensmonaten voll und ganz auf seine ureigenen Bedürfnisse reagieren und darauf eingehen.Jedes Baby gibt den Eltern von Beginn an Zeichen wenn es Hunger hat oder müde ist. Darauf hin wird es gestillt oder man lässt es schlafen. Das Baby gibt auch Zeichen, wenn es ausscheiden muss, denn es möchte nicht in seinen Ausscheidungen liegen. Darauf hin wird es abgehalten. Dieses unmittelbare Reagieren auf alle seine Bedürfnisse vermittelt dem Baby Sicherheit. So kann es das elementare Urvertrauen aufbauen. Es macht dich als Eltern stolz, wenn du weisst, dass du die Bedürfnisse deines Babys richtig erkennst, dies vermittelt auch dir Sicherheit. Das strahlst du aus und übermittelst es automatisch wieder aufs Baby.

 

Es gibt manchmal Situationen, bei denen du nicht auf Wegwerfwindeln verzichten möchtest. Das ist völlig ok. Auch wenn du überwiegend Stoffwindeln benutzt und trotzdem in wenigen Fällen mal auf Wegwerfwindeln zurückgreifst, kannst du die gesunde Entwicklung deines Baby positiv unterstützen.

  

Beratung

Lass dich Beraten und erfahre, wie du am besten mit "windelfrei" startest, wie du die Zeichensprache deines Babys deuten kannst und welches "Equipment" dir dabei hilft. Diese Thematik kann perfekt in die Stoffwindelberatung eingeflossen werden. Bitte weise bei der Buchung einer Beratung ausdrücklich darauf hin, dass du dir auch Informationen zu "windelfrei" wünschst.


Natürlich wickeln mit Wolle


Wolle ist hervorragend geeignet für ein natürliches Wickeln. Durch das von Natur aus enthaltene Lanolin wird die Windel "dicht". Wolle ist atmungsaktiv, schmutzabweisend, temperaturregulierend - und viel pflegeleichter als du denkst.Was du dabei beachten solltest, erfährst du hier:



Übersicht der Stoffwindel-Systeme


Hier findest du schon mal einiges wissenswertes zu den verschiedenen modernen Stoffwindelsystemen.