Wie funktioniert das Wickeln mit Wollwindeln?

Wolle hat hervorragende Eigenschaften. Sie ist schmutzabweisend, dank dem Lanolin wasserdicht, antibakteriell, temperaturausgleichend und atmungsaktiv. Schon früher wusste man über diese Vorteile Bescheid und nutzte dieses Material für die Aussenhüllen der Windeln. Die Handhabung ist viel einfacher als du denkst:

Wollwindeln lagern, waschen und pflegen

Da Wolle schmutzabweisende Eigenschaften hat, brauchst du sie gar nicht so häufig zu waschen. Es reicht vollkommen aus, diese nach dem Gebrauch auszulüften. Ausser sie hat wirklich an den Rändern etwas abbekommen, dann reinigst du sie punktuell mit einer Lanolinseife oder du gibst sie in die Wollwäsche. Nach einer Wollwäsche braucht sie eine erneute Imprägnierung, was jedoch keine Hexerei ist. 

Lagern

Die Wollwindel legst du nach dem Gebrauch offen hin, damit sie auslüften kann.

Waschen

Kleine Verschmutzungen an den Rändern können punktuell mit der Lanolinseife gereinigt werden. Eine Komplettwäsche darf man nur im Wollprogramm der Waschmaschine (bei 30°, minimale Schleuderzahl und Wollwaschmitel) oder per Handwäsche machen. Nach der Wäsche wird die Windel wieder mit Lanolin "imprägniert" damit sie dicht ist.

Pflegen

Die Wollwindeln brauchen vor dem ersten Einsatz oder nach jeder Komplettwäsche eine "Imprägnierung". Dazu legst du sie am besten über Nacht in ein Lanolin-Bad. Aber keine Angst, Wollwindeln braucht man gar nicht so häufig zu waschen. Alle 2-3 Wochen reicht vollkommen aus, es sei denn sie sind schmutzig oder riechen.

 

  • 1/4 Kaffeelöffel reines Lanolin in ca. 1 dl heissem Wasser mit 1 Tropfen Spülmittel/Babyshampoo anrühren bis es emulgiert (milchig weiss wird).
  • anschliessend in einem Topf mit 2 lt 40° warmem Wasser mischen.
  • die Wollwindel rein legen, so dass sie komplett mit Wasser bedeckt ist (evtl. mit Teller beschweren).
  • über Nacht einwirken lassen
  • danach in Handtuch aufrollen um sie auszudrücken, offen liegend trocknen lassen. 


Kombiniere die Wollwindel mit Einlagen aus Naturfasern

Die Wollwindeln brauchen einen Saugkern. Um komplett aus natürlichen Materialien zu wickeln, werden Saugeinlagen aus Baumwolle, Bambusviskose, Hanf- oder Leinen-Gemisch in die Wollwindel reingelegt. 

Saugeinlagen

In die Wollwindeln können Falteinlagen original von WickelArt, geformte Einlagen wie die von Hinzling oder auch universelle längs gefaltete Prefolds oder Mullwindeln gelegt werden.

 

Für Neugeborene mit flüssigem Milchstuhl eignet sich besonders hochflooriges Material wie Frottee. Dies verhindert ein Auslaufen.

Booster

Um die Saugkraft der Einlagen zu verstärken, werden sogenannte Booster unter oder in die gefaltete Saugeinlage gelegt. Diese sind entweder gerade oder anatomisch geformt, je nach Form der Saugeinlage.

Wollliner

Als oberste Lage zur Haut können Merino-Frottee-Einlagen  verwendet werden. Dank dem natürlich enthaltenen Lanolin hält es die Haut trocken und pflegt sie zugleich.

  • StayDry-Effekt, ideal für während der Nacht.
  • bei Urinkontakt muss die Einlage nur ausgelüftet werden, da sie durch das Lanolin schmutzabweisend und antibakteriell ist.
  • nach dem "grossen Geschäft" komplett waschen.
  • regelmässig sterilisieren und leicht rückfetten mit Lanolin.
  • Einlagen mit StayDry-Effekt sollte man nur verwenden, wenn das Baby die Nässe nicht verträgt. Das Nässegefühl ist wichtig, damit das Baby die richtigen Verknüpfungen machen kann.

Windelvlies

Dieses Vlies ist aus Zellulosefasern und kann ab Beikost als oberste Schicht in die Windel gelegt werden. 

  • Schützt die Windel vor Verunreinigungen
  • Ideal wenn Zinkcreme verwendet wird, da Zink sonst die Saugeinlagen verklebt.
  • Das grosse Geschäft kann samt dem Vlies entnommen werden.
  • Auch diese halten ein paar Waschgänge durch.
  • Hat keinen Stay-Dry-Effekt.
  • Achtung, sollte nicht in die Toilette gespült werden.


Möchtest du mehr über das Wickeln mit Stoff wissen?

Buche eine individuelle Beratung oder melde dich für einen Gruppenworkshop an.